BESSER FLUTSCHEN (mit Gleitgel-Rezept!)

Gleitgel (engl.: Lube) sorgt als Schmiermittel für ein besseres Flutschen beim Sex. Es senkt den Reibungswiderstand zwischen Haut und Haut bzw. Haut und dem Gummi eines Kondoms. Gleitgel kann die Empfindungsfähigkeit Deiner erogenen Zonen subjektiv verstärken oder dämpfen (Du empfindest das als geiler oder ungeiler). Wenn Du beim Ficken unangenehme Schmerzen spürst, kannst Du diese mit Gleitgel besser als mit Spucke vermindern.

Im Sinne von Safer Sex verringert Gleitgel kleine Risse oder Verletzungen der (Schleim)Haut und unterstützt dabei, die Übertragung von Infektionen (HIV und STI – sexuell übertragbare Infektionen) zu verhindern. Spucke als Schmiermittel auf dem Gummi kann selbst Trägerin von Viren oder Bakterien sein und diese trotz Einsatz eines Kondom übertragen. Das betrifft z.B. Syphilis und Gonorrhö (HIV aber nicht).
Gleitgel aus einem gemeinsam benutzten Behälter z.B. im Darkroom oder auf einer Sex-Party kann Krankheitserreger von vorherigen Usern enthalten. Gleitgel-Spender oder die eigene Tube Gel sind hier die bessere Lösung. In Kombination mit einem Kondom gehört das Lube übrigens immer auf das passend große Gummi und nie darunter, damit ein Abrutschen vermieden wird.

Wenn Du auf Spucke statt Gleitgel stehst, sei Dir der leicht höheren Risiken bewusst und handle entsprechend. Am wichtigsten ist hier, dass Du Dich alle drei Monate auf STI testen lässt, STI behandelst und Deine Sexpartner*innen umgehend darüber informierst.

Die meisten Gleitgele sind auf Wasser- oder Silikonbasis hergestellt. Das ist wichtig, damit Latex nicht angegriffen wird und damit das Kondom nicht zerreißt. Wenn Du auf Kondome verzichtest, kannst Du auch Vaseline oder Olivenöl (am besten alles ohne weitere Zusatzstoffe) nehmen. Es gibt Gleitgel in unterschiedlichen Qualitäten (und Preisen). Speziell für Analverkehr ausgewiesenes Lube ist oft deutlich teurer als herkömmliches. Ob es tatsächlich bessere Eigenschaften hat, die den höheren Preis rechtfertigen, kannst Du nur selbst für Dich herausfinden.

In Zeiten von Bio-Bewusstsein und Selbst-Achtsamkeit erstaunt, dass über die Inhaltsstoffe von Gleitgel überhaupt nicht diskutiert wird. Und das bei einem Produkt, das in und an unseren aufnahmefähigsten und verletzbarsten Körperbereichen zur Anwendung kommt! Einige der üblichen Inhaltsstoffe – v.a. die Konservierungsmittel – sind zumindest diskussionswürdig. Wir wissen wenig über das, was in unseren Gelen gleitet. Ein Gütesiegel fehlt. Und Bio-Gleitgel-Produkte sind nicht verbreitet. Was also tun?

Bio-Gleitgel selbst gemacht!

Dazu brauchen wir Ausgangsstoffe, die nicht fetthaltig sind, damit Kondome nicht angegriffen werden. Demnach fallen z.B. Kokosfette (Öle), Vitamin-E-Öl, Mandelöl und viele ätherische Öle u.a. raus (werden in Rezepten aber häufig erwähnt). Wir wollen auch kein Paraben, kein Nonoxynol-9 (spermienabtötender, schleimhautreizender Wirkstoff), kein Benzocain und kein Lidocain (beides örtlich wirksame Betäubungsmittel in der Kondom-Beschichtung, die den Orgasmus hinauszögern sollen).

Wir haben das Lube-Rezept von Homo Elektrik aus dem Jahre 2002 weiterentwickelt. Du kannst es komplett aus Bio-Zutaten herstellen:

30 ml (9TL)
Glycerol (auch bekannt als “Glycerin”; 85-87%, wasserhaltig)
2 ml (nicht ganz 1TL)
Fluidlecithin Super
1 TL
Xanthan transparent
70ml
Wasser (abgekocht)
bis zu 6TL
Jojoba-Öl
1-2 Tropfen
Sandelholzöl (bei Bedarf)

Zuerst Wasser abkochen und abkühlen lassen. In einem hygienisch sauberen (z.B. mit kochendem Wasser übergossenen) Gefäß rührst Du Glycerol und Fluidlecithin (mit einem hygienisch sauberen Löffel/Rührstab) zusammen und gibst dann bei gleichzeitigem Rühren vorsichtig das Xanthan nach und nach hinzu. Das Gemisch so lange weiterrühren, bis das Xanthan klümpchenfrei aufgelöst ist. Das kann einige Minuten dauern. Nun bis zu 70ml Wasser hinzugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Flüssiger wird das Gel durch Zugabe von mehr Wasser. Wenn Du Gel mit öligen Eigenschaften bevorzugst, setze reines Jojoba-Öl zu! Es greift das Kondom nicht an (chemisch ist es ein Wachs) und du kannst es auch pur benutzen. Für ein leicht animalisch-aphrodisierendes Aroma unseres Gels haben wir mit echtem Sandelholzöl (aus weißem Sandelholz, Santalum album) experimentiert. Wir brauchen nur eine winzige Menge einzurühren: ein Tropfen genügt. Auf Vorrat hergestellte Mengen können übrigens problemlos eingefroren werden.

Du findest alle Zutaten in Bio-Laden, Internetversand, Reformhaus oder Apotheke. Verwende nur Bio-Produkte! Achte darauf, dass sie keinen weiteren Inhaltsstoffe enthalten. Alle oben angegebenen Substanzen können unter Umständen Kontakt- bzw. Hautallergien auslösen. Für Geruch oder Geschmack zugesetzte ätherische Öle reizen mglw. die Schleimhaut (wie z.B. Teebaum-Öl), manche greifen das Kondom darüber hinaus an. Desinfektionsmittel gehören – auch nicht in geringer Menge – keinesfalls ins Gleitgel!
Wir verzichten für unser Rezept auch auf Konservierungsstoffe, bewahren deshalb unsere Mixtur im Kühlschrank auf und rühren lieber öfter mal einen kleinen Vorrat neu an.

Fertig ist unser nicht ausgrenzendes D.I.Y.-Lube: vegan, fair, organic, wasserlöslich für sicheren Kondomgebrauch und mit oder ohne Kondome flutschig korrekt – Love Lazers Beitrag für mehr Spaß und Verständigung in einer sonst sehr auf Abgrenzung bedachten Szene. Gleitgel selbst herstellen macht wirklich Spaß!

PS: Die Love Lazers schreiben derzeit an einem Text zu zeitgemäßem Kondomgebrauch. Er wird noch im Herbst 2018 erscheinen.

Links:
www.homoelektrik.de


Photo from the “2012-2018 Series” by Fennec Jackal (Paris). Merci.