Besser Flutschen (mit Gleitgel-Rezept!)

Gleitgel (engl.: Lube) sorgt als Schmiermittel für ein besseres Flutschen beim Sex. Es senkt den Reibungswiderstand zwischen Haut und Haut bzw. Haut und dem Gummi eines Kondoms. Gleitgel kann die Empfindungsfähigkeit Deiner erogenen Zonen subjektiv verstärken oder dämpfen (Du empfindest das als geiler oder ungeiler). Wenn Du beim Ficken unangenehme Schmerzen spürst, kannst Du diese mit Gleitgel besser als mit Spucke vermindern. Besser Flutschen (mit Gleitgel-Rezept!) weiterlesen

Goethes Faust in meinem Arsch

Auf Einladung der Pillenrealität leisteten die Lovelazers ihren Beitrag zum “Inhaltsblock” der beliebten Veranstaltung am 27.5.2018 im Institut für Zukunft in Leipzig. Hierfür pausierte der Tanzbetrieb auf der gesamten Veranstaltung für eine Stunde. Vor 200 Zuschauer*innen proklamierten die Lovelazers zunächst das Prep-Manifesto von SPIT! Anschließend spielten zwei Darsteller in szenischen Skizzen nach, wie es sein könnte, wenn die Kommunikation auf Cruising Apps wie Scruff oder Grindr eins zu eins in das echte Leben verlagert würde. Der Text “Goethes Faust in meinen Arsch” wiederum präsentierte als ein Patchwork Gedanken zu Intimität und high sein. Marko, Murat, Jonathan und Falk lasen mit verteilten Rollen und gaben Einblick in die Welten schwulen Sexes: Wie sehr bestimmt heute Rausch unser subjektives Begehren, unsere persönlichen Begegnungen und unser sexuelles Erleben? – Diesen Text dokumentieren wir hier. Goethes Faust in meinem Arsch weiterlesen

Ab sofort PrEP für 59EUR IN Österreich!

Stand: 1. Februar 2018

Die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) gibt es für 60EUR/30Tabletten seit Jänner 2018 auch Wien: in der Marien-Apotheke in der Schmalzhofgasse wird das Sandoz®-Generikum im Rahmen eines Pilotprojekts gegen Privatrezept verkauft. Dafür ist das Rezept einer kompetenten Arztpraxis/­eines Behandlungs­zentrums mit HIV-Schwerpunkt nötig. Begleitende ärztliche Untersuchungen/­Tests sind Voraussetzung für die Abgabe der PrEP-Medikamente. Sie erfolgt dabei gemäß den Richtlinien der Öster­reichischen Aids-Gesellschaft (ÖAG). Ab sofort PrEP für 59EUR IN Österreich! weiterlesen

Jetzt neu (in D): PrEP aus der Apotheke!

Neue Situation zur Verschreibung von Generika für PrEP in der BRD

Seit Dezember 2017: Das Präparat Emtricitabin-Tenofovirdisoproxil-ratiopharm® ist ab sofort in allen deutschen Apotheken zu beziehen. Es kostet etwa 70EUR (30 Tabletten) und das Rezept kann von jeder Ärztin/jedem Arzt verschrieben werden. Auch Rezepte aus anderen EU-Ländern, der Schweiz und Norwegen können eingelöst werden. Die Kosten werden nicht von den Krankenkassen übernommen. Seit September 2017: Das Präparat Emtricitabin/Tenofovirdisoproxil (TDF) der Herstellerin Hexal kann für 50,05EUR/Monatspackung in bestimmten HIV-Schwerpunkt-Apotheken erworben werden. Notwendig ist dafür ein Privatrezept von einer niedergelassenen Arztpraxis, z.B. den HIV-Schwerpunktpraxen oder anderen niedergelassenen Ärzt*innen. Sie müssen bereit sein, die Begleitung einer PrEP (also die Testung auf HIV vorab, Beratung und Aufklärung, regelmäßige Blut- und Urintests) durchzuführen. Jetzt neu (in D): PrEP aus der Apotheke! weiterlesen

READY FOR PrEP!


PrEP – Die Pillen davor

Die bisherigen vorbeugenden Maßnahmen – wie der Gebrauch von Kondomen beim Sex – haben bis heute allein nicht ausgereicht, die Verbreitung von HIV und Aids zu beenden. Mit PrEP gibt es eine weitere, hoffentlich bald für alle zugängliche Möglichkeit, sich durch die Einnahme eines Arzneimittels in Pillenform gegen das Virus zu schützen. Leute, die sich leichter mit HIV anstecken könnten, haben nun mehr Optionen, sich effektiv zu schützen. Ob und in welcher Form PrEP für Dich geeignet sein könnte, behandelt dieses Faltblatt. Es ist geschrieben für Männer, die Sex mit Männern haben (sei es, dass sie sich als inter, trans*, bi, cis, pan, schwul, hetero, queer oder anders bezeichnen) sowie für alle, die sich für das Thema interessieren. Es ist verfasst in der festen Überzeugung, dass alle Menschen – die PrEP brauchen und wollen – schnellstens Zugang dazu bekommen müssen. READY FOR PrEP! weiterlesen

VIRUSLAST: UNDETECTABLE


HIV-Positive sind nicht mehr ansteckend, wenn ihre Therapie gut funktioniert. Wie sicher ist dieser Schutz durch Therapie eigentlich? Ist das Safer Sex? Macht das mehr Spass? Wie geht das in festen Partnerschaften? Und geht das auch mit wechselnden Sexpartner*innen, beim Dating oder im Darkroom? Was, wenn wir megageil, drauf, verliebt sind? Wie vereinbaren wir als HIV-Positive und -Negative den besten Schutz vor HIV und anderen Infektionen beim Sex? Warum wissen eigentlich nicht alle von  Schutz durch Therapie? Und bekommen wir damit die Ablehnung und Ausgrenzung von Menschen mit HIV endlich „unter die Nachweisgrenze“? Diese Information versucht sprachlich offen zu formulieren. Sie richtet sich an Männer, die Sex mit Männern haben (wollen). Seien sie HIV-negativ oder -positiv, seien sie Transmenschen, bisexuelle, queere, schwule oder andere Männer. Und sie richtet sich an alle, die einfach interessiert sind. VIRUSLAST: UNDETECTABLE weiterlesen

PEP – DIE PILLEN DANACH

Kondom vergessen? Nach dem blank Ficken doch nicht mehr sicher, ob Dein Date wirklich HIV-negativ war? Ob der HIV-positive Sexpartner eine funktionierende Therapie hat und tatsächlich „unter der Nachweisgrenze“ ist? Vielleicht betrunken oder sonst wie dicht und gar keine Ahnung mehr, was da gestern genau passiert ist?

– Wenn Du ungeschützten Sex hattest, ist Ruhe bewahren das Beste: Eine Infektion kann nachträglich mit Medikamenten noch verhindert werden, wenn Du sofort handelst. Mit einer PEP hast Du dazu die Möglichkeit!

PEP – DIE PILLEN DANACH weiterlesen

Statement zu “Ready for PrEP!”

ein halbes jahr nach veröffentlichung

unser prep-faltblatt ist jetzt erst seit ein paar monaten draußen und hat schon so viele diskussionen ausgelöst – für uns kurz gelegenheit, ein zwischenfazit zu ziehen und auf einige kritikpunkte einzugehen.

zunächst einmal verstehen viele unsere intention, mit basis-infos zu prep, diskussionen zu einem völlig neuen thema anzustossen. wir hören relativ selten, wir würden für prep werben oder wären kondomfeindlich. so fühlten wir uns auch völlig missverstanden. gleichwohl gibt es zum teil große vorbehalte schon gegen die bloße auseinandersetzung mit neuen safer-sex-techniken. das engagement, mit dem gegenargumente vorgetragen werden, erstaunt uns und wirft für uns immer wieder die frage auf, um was es eigentlich noch alles geht, wenn um prep gestritten wird.

Statement zu “Ready for PrEP!” weiterlesen

Wer wir sind

Love Lazers gibt es seit 2015. Das sind im Moment sechs Leute in Berlin, Zürich und Leipzig. Wir sind im elektronischen Tag- und Nachtleben unterwegs, leben teils in schwulen, diskordanten Partnerschaften (hiv+ und –) und sind soziologisch/medizinisch/ juristisch ausgebildet. Einige von uns haben lange für Prävention und Drogenarbeit gearbeitet. Wir haben uns vernetzt, gehören aber keiner Institution an. Wenn Du Lust hast, kannst Du bei uns mitmachen. info@lovelazers.org Demnächst erscheinen von uns Infos zu „Slamming“ sowie zu „Kondome heute“. Wir kooperieren dazu mit dem Projekt 701 anyway – HIV prevention today, das Fashion Design und neues Wissen um Safer Sex verbindet.  

WIR SIND LAZER, WIR WOLLEN LOVE!

Schon oft sind wir gefragt worden, woher unser Name stammt: Love ist unser Thema und unser Thema ist Love, weil wir so viel Liebe mit auf den Weg bekommen bei unsren Himmelsritten. Denn die Liebe, Liebe, Liebe macht viel Spass, viel mehr Spaß als irgendwas. Lazer sind unsere gebündelten, kohärenten Strahlen aus Licht mit großer Reichweite und Energie. Lazer sind präzise. Lazer mit Z sind zudem noch kooler als herkömmliche Laser und sehr modern. Lazer erleuchten farbenprächtig die Dunkelheit mit ihren scharfen Konturen.

We are Lazer! We enlighten the Love! Düse mit uns im Sauseschritt!

 
Foto: “After the river ride” Diashi, 2016.