HIV + Angst = Stigma — Ist PrEP für jede?

Stigma in Zeiten von PrEP

Alejandro von The Pink Post im Gespräch mit Falk von den Love Lazers zu PrEP on demand vs. täglicher Einnahme. Für wen ist da was das Richtige? Woher kommen Infektionsängste, obwohl „undetectable“ eine so sichere Sache ist? Was ist die Perspektive von Menschen mit HIV? Darf ich auf Cruising Apps meinen Immunstatus verheimlichen (wenn ich danach gefragt werde)? Und was passiert, wenn sich beim Sex keine Einigkeit bezüglich Kondom­gebrauch/­PrEP herstellen lässt?

Das Video-Interview ist auf youtube, 15:39 min lang und deutsch, englisch und spanisch untertitelt.

Ist die PrEP für jede?


The Pink Post ist eine Plattform, die für die Repolitisierung der LGBTQI+ Community steht. Sie versteht Kampf in einer intersektionalen Perspektive, die nicht analysiert, ohne Perspektiven zu berücksichtigen, die sowohl unterdrückend als auch unterdrückt sind. The Pink Post vergisst dabei die Geschichte der LGBTQI+ Community nicht. The Pink Post ist queer, politisch, proletarisch, feministisch, antikolonialistisch, ökologisch, antispeziesistisch und antikapitalistisch. The Pink Post verteidigt den Journalismus als einen Wert, der die Gesellschaft als Ganzes erfassen muss, um sie neu zu politisieren.


Hier ein Zeitdokument aus dem Jahre 2011: → Ein Interview aus der testcard #21 zu damals neuen HIV-Therapieerfolgen. Es wird diskutiert über sich daraus ergebende Chancen der Normalisierung. Und zwar noch ohne den Begriff „undetectable“ und lange vor PrEP.